Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U13: Zwergenaufstand! Jungzebras triumphieren beim Drei-Königs-Turnier

Allen Grund zum Feieren - Die jüngste Zebratruppe begeisterte beim Drei-Königs-Turnier in BocholtBocholt/Duisburg (mm) - Die D-Juniorinnen des MSV Duisburg haben beim Drei-Königs-Turnier der JSG Olympia/Borussia Bocholt den ganz großen Coup gelandet.

Am vergangenen Samstag enterten die Mini-Zebras die Euregio-Halle in Bocholt, steigerten sich im Turnierverlauf von Spiel zu Spiel, um im Endspiel gegen das Team des Gastgebers nach einem 0:1 Rückstand noch mit 3:1 zu triumphieren.

U13 Drei-Königs-Turnier 2015 JSG Olympia/Borussia Bocholt

Vorrunde, Spiel 1, MSV Duisburg - JSG Borussia/Olympia Bocholt 0:4
Zum Turnierstart kassierten die MSV Mädchen gegen die Spielgemeinschaft Olympia/Borussia Bocholt eine 0:4 Niederlage, die gegen den physisch überlegenen Gegner auch in der Höhe völlig verdient ausfiel. Nach einer Auftaktchance der Gastgeberinnen boten sich den Duisburgerinnen in der 3. & 4. Minute zwei Möglichkeiten in Führung zu gehen, die allerdings nicht genutzt werden konnten.

Nicht auf der Höhe - In der ersten Partie des Tages waren die Zebras noch nicht ganz wachIn der zweiten Spielhälfte leistete sich der MSV vornehmlich im Defensivbereich mehrere Unachtsamkeiten in Form von Deckungsfehlern, die von der JSG eiskalt ausgenutzt wurden. Während die Jungzebras verkrampft bzw. blockiert wirkten, waren die Gegnerinnen aus dem Münsterland mental frischer und so kreativ, um die Kickerinnen vor eine ganze Menge unlösbare Aufgaben zu stellen.

Entsprechend deutlich fiel im Anschluss an die Begegnung auch die um 24 Stunden vorgezogene Sonntagspredigt des Trainerteams aus, dass die begangenen Fehler aufdeckte und an die jeweilige Einstellung ihrer Mini-Zebras appellierte.

Tore: 0:1(3.), 0:2(4.), 0:3(6.), 0:4(7.)

Vorrunde, Spiel 2, SC Westfalia Anholt - MSV Duisburg 1:2
Leicht Verbessert zeigte sich die Zebraherde in der zweiten Partie gegen den SC Westfalia Anholt. Nach den "Kabineninstruktionen" wurde der Gegner frühzeitig angegangen und unter Druck gesetzt, so dass man sich aus diesen Situationen mehrfach Ballbesitz erarbeiten konnte.

Premierentreffer - Irem Öztür traf zum ersten Mal im ZebratrikotBei einer dieser Gelegenheiten kamen die MSV-Mädchen durch Ena Mahmutovic zum Torabschluss und als die SC Keeperin diese Möglichkeit nicht komplett klären konnte, Stand Neuzebra Irem Öztürk goldrichtig und versenkte das Leder zum 1:0 im Netz. Keine 60 Sekunden später erhöhte Mailin Paplewski zur scheinbar sicheren 2:0 Führung, da sich aber Westfalia Anholt nicht aufgab und 2 Minuten vor dem Ende noch auf 1:2 verkürzen konnte, wurde es nocheinmal unangenehm spannend.
Letztenendes retteten sich die Zebras über die verbleibende Zeit, so dass man mit 2:1 als Sieger vom Platz ging.

Tore: 0:1 Öztürk(3.), 0:2 Paplewski(4.), 1:2(6.)

Vorrunde, Spiel 3, BW Wertherbruch - MSV Duisburg 0:1
Auch gegen BW Wertherbruch knüpfte der MSV Nachwuchs an die zuletzt gezeigte, gute Leistung an und erspielten sich ein Übergewicht, dass die Duisburgerinnen aber zunächst nicht in einen Torerfolg ummünzen konnten. Es dauerte bis zur 5. Minute, bis sich Melina Agca über links durchsetzte und ihr Team aus kurzer Distanz mit 1:0 in Führung brachte.

Auch in der Folge waren die Zebras das spielbestimmende Team, ließen allerdings durch Tamina Gähler, Ena Mahmutovic und Feyza Kantaroglu mehrere klare Torchancen liegen, so dass es bis zur Schlusssirene bei der knappen Führung blieb.

Tor: 0:1 Agca(5.)

Die Linie lang - Mailin Paplewski auf dem VormarschVorrunde, Spiel 4, AZSV Aalten I - MSV Duisburg 0:2
Das Aufeinandertreffen mit dem niederländischen Klub AZSV Aalten, der sowohl für den  Gruppenfavoriten JSG Olympia/Borussia Bocholt wie auch für die ansonsten ungeschlagene DJK SF Lowick II zum Stolperstein geworden war, hatte für den MSV im Bezug auf den zur Disposition stehenden Halbfinaleinzug enorme Bedeutung und entsprechend legten die Zebramädels los wie die Feuerwehr, erarbeiteten sich von Minute zu Minute mehrere Möglichkeiten, vergaßen dabei aber das Wesentliche, nämlich das Toreschießen.

Gemessen an wirklichen Hochkarätern hätte es so bereits zur Hälfte der Spielzeit mit mindestens vier Treffern in Front liegen müssen, doch so leutchtete trotz aller,spielerischer Überlegenheit immer noch eine unangenehme, doppelte Null von der Anzeigetafel der Sporthalle. Den Bann brach gottseidank Tamina Gähler in der 7. Minute mit ihrem ersten Turniertreffer, was für richtige Erleichterung bei Aktiven, dem Trainergespann wie auch den mitgereisten Eltern sorgte.

50 Sekunden später setzte Elli Faaßen bei einem weiteren Angriff der Zebra-Mädels energisch nach und drückte das Spielgerät im Zweikampf im Rutschen zum erlösenden 2:0 für den MSV über die Torlinie. Somit ergab sich die für das letzte Spiel sehr spannende Konstellation, dass für der Zebra-Nachwuchs je nach Ausgang der Begegnung in der Abschlusstabelle der Vorrundengruppe B von Platz 1 bis 3 jede Tabellenposition möglich war.

Tore: 0:1 Gähler(7.), 0:2 Faaßen(7.)

Auf und davon - Ena Mahmutovic(MSV) im VorbeiflugVorrunde, Spiel 5, MSV Duisburg - DJK SF Lowick II 4:0
Durch den vorangegangenen 3:1 Sieg der JSG Olympia/Borussia Bocholt gegen BW Wertherbruch stand vor Duell der Teams aus Duisburg und Lowick fest, dass den Zebras zur Qualifikation für das Halbfinale ein Punktgewinn reichte und man in diesem Fall auch gleichzeitig noch den Gruppensieg unter Dach und Fach bringen konnte. Allerdings war die Ausgangssituation insofern trügerisch, als dass dem Zebra-Nachwuchs bei einer Niederlage auch das vorzeitige Turnier-Aus drohte.

Würden die MSV-Mädels der Herausforderung gewachsen sein? Die Antwort gab die Zebraherde bereits nach 55 Sekunden, als Irem Öztürk den ersten Angriff im Nachschuss mit dem 1:0 abschloss. Der MSV brannte nun ein Fußballfeuerwerk ab und so rollte Angriff um Angriff auf das Tor der bis dato noch ungeschlagenen DJK SF Lowick II.

Während die Defensive den Gegner konsequent vom eigenen Tor fernhielt und MSV-Keeperin "Molle" Molnar alle Schüsse wegfischte, kombinierte die Offensivabteilung fast nach dem Lehrbuch und konnte in der 5. Minute durch einen Schlenzer von Ena Mahmutovic aus spitzem Winkel die 2:0 Führung erzielen. Doch die Zebra-Minions waren mit ihrer Kreativität noch lange nicht am Ende.

In der 7. Minute schlug Melina Agca eine Ecke scharf auf den kurzen Pfosten, an dem mit Frauke Kaplon das allerkleinste Exemplar aus dem Zebrastall ihren Fuß hinhielt und zum 3:0 traf. Als die letzte Minute lief, legte Melina Agca noch einen drauf und traf aus der Mitteldistanz aus dem Gewühl heraus zum 4:0, so dass die am Anfang so schwach gestarteten MSV-Mädels am Ende der Vorrunde plötzlich auf dem ersten Tabellenplatz standen und im Halbfinale die Klingen mit dem FC/JS Hillerheide kreuzen durften.

Tore: 1:0 Öztürk(1.), 2:0 Mahmutovic(5.), 3:0 Kaplon(7.), 4:0 Agca(8.)

Geschafft! Nach einem hart umkämpften 2:1 Sieg gegen den FC/JS Hillerheide stehen die Mini-Zebras im Finalestehen dieHalbfinale, MSV Duisburg - FC/JS Hillerheide 2:1
Während sich im ersten Halbfinale des Bocholter Drei-Königs-Turniers die JSG Olympia/Borussia Bocholt in einem packenden Spiel gegen die DJK SF Lowick hauchdünn mit 1:0 durchsetzte und damit als erstes Team ins Finale einzog, standen sich im Halbfinale Nummer 2 der MSV Duisburg und der FC/JS Hillerheide gegenüber. Die Mini-Zebras waren nun ganz offensichtlich auf Betriebstemperatur, stellten sich dem offenen Schlagabtausch und konnten nach 120 Sekunden mit dem 1:0 durch Tamina Gähler, die nun ihr Zielfernrohr richtig justiert zu haben schien, den ersten Wirkungstreffer setzen.

Das Spiel gingt auf und ab und nachdem MSV-Keeperin Melina Molnar ihre Kasten in der ersten Spielhälfte sauber halten konnte, war sie in der 5. Minute leider machtlos, als es hinter ihr zum 1:1 Ausgleich einschlug. DIe Reaktion der Jungzebras ließ allerdings nur 42 Sekunden auf sich warten. Tamina Gähler wurde blitzsauber in Szene gesetzt, gewann das Laufduell mit ihrer Gegenspielerin, zog aus 8 Metern ab und traf zum 2:1 für den MSV!

Die restliche Spielzeit blieb voller Spannung, da beide Teams den Eindruck erweckten, jederzeit noch einen Treffer nachlegen zu können, doch die Duisburgerinnen hängten sich voll rein, kämpften bis zum Schluss und wurden zwar knapp aber verdient mit dem Finaleinzug belohnt.

Tore: 1:0 Gähler(2.), 1:1(5.), 2:1 Gähler(5.)

Size doesn´t matterFinale, JSG Olympia/Borussia Bocholt - MSV Duisburg 1:3
Nachdem das Spiel um Platz 3 abgeschlossen war, war die Bühne bereitet für das große Finale und in dem standen sich zwei Teams gegenüber, die sich schon in der Vorrunde duelliert hatten. Die JSG Olympia/Borussia Bocholt hatte dem MSV Duisburg im ersten Spiel des Tages beim deutlichen 4:0 Sieg eine Lehrstunde erteilt und so konnte man nicht nur mit Blick auf die Größenverhältnisse der beiden Kontrahenten vom Kampf David gegen Goliath sprechen.

Immerhin lagen zwischen der größten Bocholter Spielerin und dem kleinsten Nachwuchs-Zebra satte 50cm Größen unterschied und genau wie im letzten Duell gaben die Hausherrinnen zunächst den Ton an. Erinnerungen an das Vorrundenmatch wurden wach, als die Bocholter JSG nach etwas mehr als 2 Minuten aus halbrechter Position zum 1:0 traf. Doch die Mini-Zebras hatten in den vorangegangenen Begegnungen so viel Selbstvertrauen gesammelt, als dass sie sich von diesem Rückschlag aus der Bahn hätten werfen lassen.

Sie spielten ihr Spiel, so das in der 5. Minute Elli Faaßen in ihrem erst zweiten Pflichtauftritt für den MSV aus der Zentrale nach links auf Tamina Gähler durchsteckte. Diese leitete das Spielgerät blitzschnell auf die auf der rechten Außenbahn durchgestartete Ena Mahmutovic weiter, die der JSG Keeperin mit einem Schuss ins lange Eck keine Chance ließ.

Zwei Minuten nach dem Ausgleich dann eine absolut hässliche Szene, die sowohl bei Beteiligten wie auch bei neutralen Zuschauern für eine Menge Gesprächsstoff sorgte: Die Bocholter Spielführerin, die sich während des Spiel bereits mehrere harte, aber reguläre Zweikämpfe mit MSV Kapitän Shirley Huiskens geliefert hatte, verlor in einem weiteren Duell völlig die Nerven und trat der einen halben Kopf kleinen Duisburgerin zweimal hintereinander, ohne dass der Ball in direkter Nähe gewesen wäre bewusst mit voller Wucht gegen das linke Schienbein, so dass die MSV-Akteurin sofort zu Boden sank und nach einer Behandlungspause vom Platz getragen werden musste.

Die passende Antwort - Tamina Gähler beantwortete den bösen Tritt gegen ihre Teamkollegin wesentlich schmerzhafter: Mit dem Siegtreffer!Ein wirklich bedauernswerter Vorfall, der von der Schiedsrichterin lediglich mit einer Zeitstrafe geahndet wurde. Sehr schade, dass es so einer einzelnen Spielerin gelang, mit einer einzigen Aktion sowohl dem bis dato absolut gelungenen Turnier wie auch dem ansonsten vorbildlich auftretenden, restlichen Team ein derart hässliches Gesicht zu verpassen. Doch auch hiervon ließen sich die Zebraschützlinge nicht aus der Bahn werfen, wandelten ihre Wut ob dieses Vorfalles in positive Energie um und gaben exakt 120 Sekunden später in Persona von Tamina Gähler die sportliche Antwort, die mit einem verdeckten Schuss ins lange Eck die Partie drehte.

Die verbleibenden anderthalb Minuten auf dem Bocholter Parkett glichen einem wahren Krimi, in denen die Gastgeberinnen nochmal alles nach vorne warfen und die Zebras damit beschäftigt waren, die knappe Führung mit Mann, Maus und einer guten Portion Glück zu verteidigen. Dieses Vabanque-Spiel gab den Mädchen von der Mündelheimer Straße allerdings auch Räume für Konter und als die letzten 10 Sekunden heruntertickten, ließ Tamina Gähler aus 10 Metern einen letzten Hammer los, den die JSG trotz einer tollen Flugeinlage nicht mehr erwischen konnte. 3:1 für die Jungzebras!

Die kurze Zeit später folgende Schlusssirene hinterließ eine ausgelassen umherhüpfende Zebraherde, die in den zurückliegenden Stunden Unglaubliches geleistet hatte und dafür mit dem Siegerpokal belohnt wurde. Gottseidank war Spielführerin Shirley Huiskens nach 10 Minütiger Behandlungspause auch wiederhergestellt und stieß pünktlich zur Pokalübergabe zurück zu ihrer restlichen Zebraherde.

Tore: 1:0(3.), 1:1 Mahmutovic(5.), 1:2 Gähler(7.), 1:3 Gähler(8.)

Kader MSV Duisburg: Molnar, Boyraz, Kaplon, Kantaroglu, Öztürk, Agca, Wolff, Gähler, Faaßen, Huiskens, Mahmutovic, Paplewski

Torschützinnen: Gähler (5), Öztürk, Mahmutovic, Agca (je 2), Paplewski, Faaßen, Kaplon (je 1)

Fazit:
Die Zebratruppe von Franziska Göbel und Lara Hess hatte sich beim Drei-Königs-Turnier der JSG Olympia/Borussia Bocholt nach einer indiskutablen, ersten Parte von Spiel zu Spiel gesteigert und gerade in der wichtigen Endphase zudem auch noch die zwischendurch markanten Probleme in Puncto Chanceneffektivität abgestellt. Spätestens zum Vorrundenfinale gegen die DJK SF Lowick II harmonierte das aus überwiegend aus zehn- und elfjährigen Spielerinnen bestehende Team absolut perfekt und belohnte sich mit einer herzerfrischenden Spielweise am Ende mit der Siegertrophähe.

Hier ist -und das gilt vorallem für die beiden Neuzugänge- im Vergleich zum vor Wochenfrist abgehaltenen Iserlohner Wintercup ein weiterer Schritt in der Entwicklung zu sehen, wobei gesondert hevorzuheben ist, dass sich 7 der 11 Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten Schauen wir mal, welche Überraschungen die Zebraherde für die Hallensaison 2015 noch bereit hält.

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>