Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U21: Auf den letzten Drücker - Shirley und Naddel lassen "Zweite" spät jubeln

Duisburg (mm) - In einem wahren Krimi mit insgesamt sieben Treffern und drei Toren in den letzten neun Minuten konnte sich die Zweitvertretung des MSV Duisburg zum Saisonauftakt der Frauen-Niederrheinliga gegen den SV Eintracht Solingen mit 4:3 (1:1) durchsetzen und dabei sogar einen zweimaligen Rückstand drehen.

In einer Begegnung auf Augenhöhe ging es hin und her, doch durch zwei späte Treffer von Nadine Spitalar und Shirley Huiskens konnten die leidenschaftlich auftretenden Zebras die wichtigen Punkte doch noch an der Mündelheimer Straße behalten.

Ihre erste Auswärtsvorstellung geben die Zebra-Kickerinnen amkommenden Sonntag bei der Spvg Gustorf-Gindorf 24/27.

Großes Laufpensum - Leonie Jäger (MSV) war ständig auf AchseFrauen-Niederrheinliga, 1. Spieltag MSV Duisburg U21 - SV Eintracht Solingen 4:3 (1:1)
Sehr schwierig war der Abschluss der Vorbereitungen auf die bevorstehende Saison in der Frauen-Niederrheinliga, da Chefcoach Sascha Beck neben krankheits- und ferienbedingten Ausfällen auch immer wieder Schlüsselspielerinnen zur Zweitliga-Mannschaft abstellen musste. Dazu kam vor der Auftaktpartie gegen den SV Eintracht Solingen auch noch die verletzungsbedingte Absage von Flaka Aslanaj, die die Personalsituation nicht wirklich einfacher machten. Trotzdem gingen die verbleibenden Zebra-Akteurinnen beherzt ans Werk und konnten in der 38. Minute nach einer schön herausgespielten Möglichkeit durch Nadine Spitalar mit 1:0 in Führung gehen.

Dieser Spielstand hielt aber leider nur eine Zeigerumdrehung, so dass es mit dem Stand 1:1 in die Halbzeit ging. Durchgang zwei sollte sich im Verlauf zu einem wirklichen Krimi entwickeln und zunächst war es Maya Ebels, die die kurzzeitige Gästeführung in der 70. Minute 120 Sekunden später egalisieren konnte. Neun Minuten vor dem Ende schien die Partie dann eine zumindest aus Sicht der Gastgeberinnen unerwünschte Wendung zu nehmen, als die Gäste aus der Klingenstadt den dritten Treffer nachlegen konnten.

Doch es war schon in der Vergangenheit ein Markenzeichen der Beck-Elf, dass sie niemals aufgibt. Als die letzten beiden Spielminuten angebrochen waren, zündete Führungsspielerin "Naddel" Spitalar aus über 25 Metern halbrechter Torentfernung eine Rakete, die nach einer kurzen Flugphase als Nachahmung des Wembleytores genau unter der Latte des Eintracht-Gehäuses zum 3:3-Ausgleich einschlug. Das war dann die Initialzündung der jungen Beck-Mädels, die trotz des nun sicheren Zählers nochmal alles in die Waagschale warfen.

So rollte dann wenige Augenblicke später der nächste und vermutlich letzte Angriff über die nimmermüde Doppeltorschützin Spitalar, die das Leder flach ins Zentrum ablegte. Dort rauschte die pfeilschnelle Leonie Jäger heran, die mit ihrem Abschluss unter sehr "ausgeprägtem" Körpereinsatz ihrer Gegenspielerin an der Eintracht-Keeperin scheiterte. Doch am langen Pfosten war die im zweiten Durchgang in die Begegnung gekommene Shirley Huiskens zur Stelle und schob das Spielgerät zum vielumjubelten 4:3 in die Maschen.

Wie haben wir das gemacht? Die Zebra-Youngster Shirley Huiskens, Nadine Spitalar und Nele Kiesewalter nach erfolgreich verrichteter ArbeitEin toller Auftakt für die Jung-Zebras in eine außergewöhnliche Saison, in der die Liga nach Abschluss einer Einfachrunde in eine Auf- und eine Abstiegsrunde geteilt wird. Nun sind die drei erreichten Punkte (besonders mit Blick auf die Voraussetzungen) einerseits Balsam auf die Seele der unerfahrenen Mannschaft, andererseits auch der Beweis dafür, dass auch Ausfälle von Schlüsselspielerinnen durch große Moral und Leidenschaft sehr wohl kompensiert werden können. Diesen Trend gilt es nun auch am kommenden Wochenende fortzusetzen, wenn die "Zweite" der Spvg. Gustorf-Gindorf 24/27 einen Hausbesuch in Grevenbroich abstattet.

MSV Duisburg II: F. Ebels, Eckert, Kühne, Schmitz (70. Wasmuth), Aranowski (83. Huiskens), Kiesewalter, M.Ebels (88. Dimitrova), Spitalar, Dannehl, Jäger, Gerken

Tore: 1:0 Spitalar (38.), 1:1 (39.), 1:2 (70.), 2:2 M. Ebels (72.), 2:3 (81.), 3:3 Spitalar (89.), 4:3 Huiskens (90.)

Gelbe Karten: M.Ebels / -

Zuschauer: 50

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Spielpaarungen und Ergebnisse der Frauen-Niederrheinliga. (Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine:

Ebenfalls lesenswert: